Freitag, 26. August 2016

Interview mit Christin Thomas

Und wieder ein Interview, diesmal mit der lieben Christin Thomas. Viel Spaß! ♥

Liebe Christin, danke, dass du dir die Zeit nimmst, um die Fragen zu beantworten. Damit wir Dich besser Kennenlernen, würdest Du dich uns bitte kurz vorstellen?
Ich veröffentliche seit 2013, unter dem Pseudonym Christin Thomas, Fantasy und Science-Fiction Geschichten. Ich bin 29 Jahre alt und wohne mit meinem Freund in der Nähe von Hamburg.

Ist „Hope – unsere einzige Hoffnung“ Dein Erstlingswerk und worum geht es?
Nein, Hope ist bereits das dritte Buch, das ich veröffentlicht habe. Bei diesem Werk handelt es sich um eine Mischung aus Science-Fiction und Fantasy. Die Geschichte spielt im Jahr 2723, die Erde ist aufgrund eines Atomkrieges unbewohnbar und die, die fliehen konnten, haben sich auf den Planeten Hope gerettet. Nachdem die Forschung sie in diese Lage gebracht hat, haben sich zwei Gruppen gebildet. Die Befürworter des Fortschritts, die sogenannten Techniker und die Gegner, die sich als Jäger bezeichnen. Doch die Menschen sind nicht die Einzigen die diesen Planeten als Zufluchtsort aufgesucht haben. Es gibt noch eine außerirdische Rasse, die sogenannten Magier, die aufgrund ihrer enormen Fähigkeiten so genannt werden. Auch sie fürchten sich davor, dass die Menschen ihre Fehler wiederholen könnten und auch diese Welt in Gefahr ist. Inmitten dieser Streitigkeiten erweckt Professor Stanson den ersten weiblichen Cyborg zum Leben, der in der Lage ist, wie ein Mensch zu fühlen und bringt damit nicht nur sich, sondern auch seinen siebzenjährigen Sohn Samuel in Gefahr. Von diesem Moment an, beginnt ein Kampf um das Leben dieses Cyborgs, um aufkeimende Gefühle dieser Maschine gegenüber und um die Vorherrschaft auf Hope.

Wie ist das Cover von „Hope – unsere einzige Hoffnung“ entstanden?
Ich habe das Cover selbst entworfen und kann verraten, dass es schon entstanden ist, noch bevor ich mit dem Schreiben der Geschichte angefangen habe. Ich hatte die Idee zu Hope und eine genaue Vorstellung von dem weiblichen Cyborg, der eine so wichtige Rolle übernimmt, dass ich wusste, dass sie auf dem Cover zu sehen sein sollte. Die Suche nach einer geeigneten Person war noch viel zeitaufwendiger, als die eigentliche Arbeit daran.

Wie hast Du auf die erste Rezension zu Deinem Buch reagiert? 
So, wie ich auch heute noch auf jede Rezension reagiere - ich freue mich immer wie ein Kind an Weihnachten, bin aufgeregt und überglücklich.

Schreibst Du gerade an einem neuen Roman? Wenn ja, kannst Du uns etwas darüber erzählen? Oder ist gerade ein anderes Projekt in Planung?
Ich habe gerade erst einen neuen Roman abgeschlossen und werde mich bald bereits dem nächsten Projekt widmen. Über das aktuelle Buch kann ich nur so viel sagen, dass es sich dabei um eine Dystopie handelt und ein sehr aktuelles Thema beinhaltet. Es hat eine starke Hauptprotagonistin, die man sich in vielerlei Hinsicht zum Vorbild nehmen kann. Dieses Buch liegt mir daher sehr am Herzen und ich hoffe, dass es jeden Leser ebenso begeistern wird.

Fliegen Dir die Ideen für Geschichten einfach zu?
Könnte man meinen, aber ich weiß, dass es auch viel damit zu tun hat, dass ich meine Umgebung intensiv wahrnehme. Außerdem bin ich ohnehin eine Tagträumerin, die über sehr viele Dinge nachdenkt. Da kann es schon mal passieren, dass ich etwas aufschnappe, dass mir dann einfach nicht aus dem Kopf geht und mich beschäftigt.

Welcher Protagonist liegt Dir besonders am Herzen und Warum?
Von den bisher veröffentlichten Büchern liegt mir Indyrah, aus meiner Fantasy-Reihe »Cataneo« besonders am Herzen. Sie muss viel durchmachen und kämpft dabei vor allen Dingen gegen sich selbst. Ich bewundere sie dafür, sich ihren Wurzeln zu widersetzen und ihrem Herzen zu folgen.

Sind alle Deiner Protagonisten frei erfunden?
Ja, das sind sie, auch wenn natürlich einige Eigenschaften von Menschen stammen die ich kenne und manche Protagonisten auch viel von mir selbst haben. Trotzdem kann ich nicht sagen, dass jemand genau diese eine Person widerspiegelt, denn die Charaktere entwickeln sich während des Schreibens ohnehin meist in eine eigene Richtung.

Hast du Dich für ein Genre festgelegt?
Momentan veröffentliche ich zwar nur Fantasy und Science-Fiction Geschichten, aber ich habe auch ein paar andere Ideen. Vermutlich werde ich diese aber erst zu einem späteren Zeitpunkt umsetzen, weil mir die Welt der Fantasie einfach großen Spaß macht und sie grenzenlose Möglichkeiten bietet.

Erzähl uns doch, wie Du zum Schreiben gekommen bist?
Ich habe schon angefangen zu schreiben, kaum das man es mir beibrachte. Das liegt daran, dass ich gern lese, so wie eigentlich jeder in meiner Familie. Ich habe als Kind immer Bücher geschenkt bekommen oder habe mich durch die vollen Regale meiner Eltern gewühlt. Als ich dann die ersten Bücher von Stephen King und den Gedichtband von Goethe gelesen hatte, wusste ich, dass ich auch irgendwann einmal so gut schreiben wollte.

Wenn Du nur ein Buch behalten könntest, welches wäre das?
Ich würde mein Erstlingswerk »Cataneo - Der Weg Splendors« behalten. Es ist das allererste Buch, das von diesem Werk gedruckt wurde und war zudem das erste eigene Buch, dass ich in meinen Händen hielt. Das was ich damals gefühlt habe, ist durch nichts zu ersetzen und daher besitzt es für mich einen unschätzbaren Wert.

Erzähl uns doch, wie so ein „Autoren“ leben abläuft? Bleibt alles beim Alten oder verändern sich einige Dinge?
Es verändert sich eine Menge, denn wenn man den Schritt zur Veröffentlichung einmal gewagt hat, wird das Hobby auch zum Beruf. Ich schreibe deutlich eifriger und widme dem Schreiben somit mehr Zeit. Da ich meine bisherigen Geschichten selbst veröffentlicht habe, musste ich mich auch um das Marketing, die Covergestaltungen und alle anderen Aufgaben kümmern, die ansonsten ein Verlag übernimmt. Außerdem besuche ich regelmäßig die Buchmessen und stehe viel enger mit Kollegen und Bloggern in Kontakt. Das alles nimmt viel Zeit in Anspruch, aber es lohnt sich und macht eine Menge Spaß.

Hast Du eine Sammelleidenschaft, wenn es nicht gerade Bücher sind?
Ja, die habe ich. Wer zu mir nach Hause kommt, wird schnell feststellen, dass ich in Eulen vernarrt bin. Das ist nicht erst seit Harry Potter so und daher findet man hier allerlei Skurriles. In meinem Arbeitszimmer liegt beispielsweise ein riesiger Kinderteppich in Eulenform. Das ist kein Witz. :-)

Kannst Du uns ein Buch empfehlen, welches Dir besonders am Herzen liegt?
Mir fällt sofort »Das Leben und das Schreiben« von Stephen King ein. Es ist nicht nur eine Biografie, sondern auch ein Ratgeber für angehende Autoren. Wer gar nicht schreiben möchte, sollte sich davon aber nicht abschrecken lassen, denn dieses Werk ist zudem sehr motivierend, wenn es darum geht, seine Träume zu verfolgen, egal wie steinig der Weg auch sein mag.

Welche Hobbys übst Du neben dem Schreiben aus?
Ich bin als Grafikdesignerin tätig und biete unter der Webseite www.giessel-design.de die Gestaltung von Buchcovern an. Ich habe früher viel gezeichnet und kam dann dazu meine künstlerischen Arbeiten am PC weiterzuführen. Auch wenn ich es mittlerweile beruflich mache, ist es für mich immer noch ein wichtiges Hobby.

Besitzt du Haustiere?
Ich besitze seit 8 Jahren einen Hund; ihr Name ist Paula. Sie kam damals aus einem polnischen Tierheim zu mir und ist ein kleiner Mischling.

Hast Du ein Lieblingsgetränk?
Auch wenn es ungesund ist, gönne ich mir gern mal eine Cola, am besten eiskalt und aus der Dose.

Hast Du ein Lebensmotto, nachdem Du strebst?
Ein bekanntes Motto habe ich nicht, aber ich sage immer, dass ich mir nur Zeit wünsche, für die, die ich liebe und für das, was ich liebe. Ich glaube, dass man auch nicht mehr im Leben braucht.

Nun kannst Du dich noch an die Leser wenden. ♥
Erst einmal vielen Dank für die tollen Fragen.
Ich hoffe, dass ich euch ein wenig neugierig machen konnte und das ich auf diesem Weg wieder ein paar Mitreisende gefunden habe, die den Weg nach Hope antreten werden. Ich möchte, dass man weiß, dass ich schreibe weil ich es liebe und aus keinem anderen Grund. Schon seit meiner ersten Veröffentlichung nenne ich mich Weltenbastlerin, weil ich das schon mein ganzes Leben tue. Mit meinen Gedanken erschaffe ich das, worauf ich gerade Lust habe und genieße es, dass meine Fantasie keine Grenzen kennt. Ich freue mich über jeden, der mir an diese Orte folgt und dem ich mit diesen Reisen ein paar schöne Stunden bescheren kann. Wer mehr über mich und meine Bücher erfahren möchte, ist herzlich eingeladen meine Webseite (www.christin-thomas.de) zu besuchen, oder mir auf Facebook, Twitter und Instagram zu folgen. Ich bin dort überall unter »CThomasAutorin« zu finden.

Wenn ihr neugierig geworden seid, dann schaut doch mal hier oder hier nach.

Kommentare:

  1. Hey
    Tolles Interview! Ich habe gerade deinen Blog entdeckt und ich finde ihn richtig schön. Habe deinen Blog auch gleich mal abonniert. ;) Vielleicht hast du ja lust auch bei mir mal vorbeizuschauen. Darüber würde ich mich sehr freuen. :)
    LG Benedikt von
    http://beneaboutbooks.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Tami,

    Danke für das interessante Interview mit Christin Thomas! Ich habe tatsächlich erst kürzlich ihr Buch "Hope-unsere einzige Hoffnung" als Reziexemplar gelesen und war richtig begeistert. Auf das erwähnte neue Buch bin ich daher sehr neugierig!

    Liebe Grüße von Conny :) von
    Connykathsbooks.blogspot.de

    AntwortenLöschen